Durch eine fehlende Anbindung der Dampfsperre ist es in der Bauphase (Herstellung Flachdach) zu einem Wassereintritt im Bereich der beiden Strangentlüftungen gekommen und hat im Einfamilienhaus einen massiven Wasserschaden verursacht.

Im Zuge der Befundaufnahme vor Ort stellten wir weiters fest, dass die Dachgullyleitung nicht ausreichend mit einer Dämmung versehen war. Hier konnten wir bereits ein massives Kondensatproblem vorfinden.

Die Anbindung der Dampfsperre wird nun hergestellt und die Dachgullyleitungen werden nachträglich mit einer Dämmung versehen.

Der Schaden im Gebäude muss durch eine Dämmstofftrocknung und anschließender Sanierung behoben werden. Hier ist es ratsam Fachfirmen beizuziehen.

Der Folgeschaden im Wohnhaus könnte unter Umständen von einer Haftpflichtversicherung gedeckt sein, hier empfehlen wir die Errichterfirmen mit der Sachlage vertraut zu machen.